? Inder | Weltreiseblog

Rajasthan: Nackedei-Opa und tote Fische

Wir wollen euch nicht mit Texten bombardieren, deshalb werden wir jede Stadt mit einigen, wenigen Saetzen beschreiben!

Jaipur:
Diese Stadt war fuer uns eher unspaektakulaer. Es gab nicht viele Sehenswuerdigkeiten die es wert waren anzugucken, und so haben wir uns einen, man glaubt es kaum, netten Rikshaw Fahrer ausgesucht der uns den ganzen Tag mit seinem ‘Ferrari’ durch die Stadt gefahren hat. Er selbst nannte sich John Travolta, sah diesem bis auf den Kopf und den Koerper auch sehr aehnlich. Die meiste Zeit waren wir an einem Tempel wo es 2000 Affen gibt. Ok, wir haben nur ca 50 gesehen, aber bei 35 Grad verstecken die sich auch gerne in den Baeumen. Auch toll, wenn man diese fotografieren will, die Einheimischen das sehen und diese dann verscheuchen. Noch komischer das die danach Geld dafuer haben wollen.

Goa – Eine Woche Chillen

Nachdem wir eine ordentliche Mahlzeit zu uns genommen haben ging es mit verschiedenen “Aktivitaeten” weiter. Da wir den Strand direkt vor der Nase hatten zog es uns doch gleich dorthin. Die Straende hier sind wirklich schoen. Zwar ist es wie in ganz Indien ein bisschen verdreckt, aber es gibt Palmen, Sandstrand und warmes Meerwasser aus dem Indischen Ozean. Derzeit ist in Indien keine Saison und daher sind auch wenig Urlauber hier. Gut so! Goa soll auch oft mit dem indischen Mallorca verglichen werden, aber davon ist hier derzeit gar nix zu spueren. Wir hatten auch mit einer Menge an “weissen” Leuten gerechnet, sind aber mit die Einzigen die hier anzutreffen sind. Wenn es hoch kommt 5%. Dementsprechend werden wir auch hier die ganze Zeit angeglotzt. Das ist uebrigens in ganz Indien so, das man als Weisser sehr penetrant angeguckt wird, da hier nur ganz wenig Multikulti ist und unsere Hautfarbe nur selten vertreten ist. Am Besten sind die, die dabei den Mund offen haben als wuerde gerade vor ihnen ein Alien die Strasse ueberqueren. Vielleicht liegt das auch an den Drogen?!
Manchchmal stehen auch im Umkreis 5-10 Leute und glotzen und glotzen und glotzen. Ja, man fuehlt sich beobachtet als waer man ein Rockstar. Ebenso wollen alle immer ein Foto mit einem machen, bzw machen eins unauffaellig mit Ihren Handy. Vermutlich zeigen die diese dann zu Hause und geben damit an :) Wenn ich eins machen will, dann wollen die oft Geld dafuer haben. Haben die wohl so gedacht…

Fahrt nach Goa:22 Stunden in einer Kuehltruhe

Obwohl wir mal wieder mehr bezahlt haben als noetig freuten wir uns auf die Fahrt in unserem “Luxus”-Sleeperbus Richtung Goa. In 10 Stunden sollten wir mit dem neuen, klimatisierten, mit Screens versehenen Bus ( inkl. Mahlzeit) ankommen. Das Angebot wurde kurzerhand geringfuegig veraendert:

10 Stunden Fahrt=22 Stunden Fahrt, neu=alt, klimatisiert=Eishoehle,die Screens hatten anscheinend ein Geheimversteck und die Mahlzeit wurde wohl vom Busfahrer verputzt.