? Jung, gebildet, keine Kinder ;-) | Weltreiseblog

Jung, gebildet, keine Kinder ;-)

Wir haben den Journalisten kai Behrmann in Buenos Aires getroffen und einige Stunden über unsere Erfahrungen und Erlebnisse während unserer Weltreise gesprochen. 2 Zeitungen haben den Artikel veröffentlicht. Schaut selbst…

Schleswig-Holsteiner bummeln um die Welt
Jung, gebildet, keine Kinder: zwei Schlewig-Holsteiner haben sich einen Traum erfüllt und sind auf Weltreise gegangen.
26. Juli 2009 | von Kai Behrmann


Ein Café in Buenos Aires. Sandra Tammlings Finger flitzen über die Tastatur des Mini-Laptops vor ihr auf dem Tisch. Ihr gegenüber sitzt Klaas Müller und beobachtet das hektische Feierabendtreiben auf den Straßen der argentinischen Millionenmetropole. Die Kaffeepause nutzen die Schleswig-Holsteiner, um ihr Internet-Tagebuch zu aktualisieren. Kurioses, Aufregendes – aber auch Alltägliches: Auf www.intotheworld.de erfahren Freunde und Familie, was die beiden Weltenbummler seit September 2008 zwischen Asien, Australien und Südamerika erleben. “Wir wollten keine unpersönlichen Massenmails verschicken”, erklärt Sandra.

Kennengelernt hat sich das bloggende Globetrotter-Duo 2004 während der Ausbildung in einem Hamburger Biotechnologie-Unternehmen. Klaas (25) als IT-Techniker, Sandra (26) in der Werbeabteilung. Nach fünf Jahren am selben Arbeitsplatz waren sich beide einig: “Wir brauchen einen Tapetenwechsel.” Die Idee einer Weltreise war geboren, der Zeitpunkt schien günstig: “Wir sind jung, gebildet und haben noch keine Kinder. Wenn nicht jetzt, wann dann?”, fragt Sandra.

Mit 30.000 Euro zog das Paar los

Ein Dreivierteljahr vor Abreise begannen die Vorbereitungen. Um die Reisekasse aufzubessern, kellnerte die gebürtige Wedelerin zusätzlich am Wochenende, Klaas gab privat IT-Schulungen. Mit jeweils 15.000 Euro auf dem Konto und 13 Kilo auf dem Rücken begann am 3. September 2008 das große Abenteuer.

Erste Station: Indien. Dort erfuhr Klaas auf unangenehmste Weise, wie hart das Leben als Rucksack-Tourist sein kann. Ein Joghurt mit frischen Früchten wurde ihm zum Verhängnis – Lebensmittelvergiftung. “Drei Tage hing ich im Krankenhaus am Tropf”, erzählt der in Bad Oldesloe geborene junge Mann. Zehn Monate später kann er über den schmerzhaften Start lachen: “Von da an konnte mich nichts mehr schocken.” Tatsächlich blieben den jungen Abenteuer-Touristen unliebsame Überraschungen fortan weitgehend erspart.

Indisches Essen “inklusive Anprobe des Brautkleids”

Die schönen Erinnerungen überwiegen. Im indischen Udaipur tauchten Sandra und Klaas in den Alltag des schillernden Sub-Kontinents ein. Am Küchentisch von Einheimischen probierten sie nicht nur exotische Speisen, sondern durften auch im Hochzeitsalbum der stolzen Gastgeber blättern – “inklusive Anprobe des Brautkleids”, berichtet Sandra schmunzelnd.

Den intensiven Kontakt mit Land und Leuten schätzen die beiden Globetrotter. Dazu zählt auch der Blick hinter die Postkarten-Fassade, hinter der sich oft bittere Armut verbirgt – wie beispielweise in Bolivien. “Wenn frierende Kinder in zerlumpter Kleidung einem flehend auf dem Altiplano die Hand entgegenstrecken, weiß man erst, wie gut es einem in Deutschland geht”, sagt Klaas.

Kein Zurück in den alten Job

Rund einen Monat haben Klaas und Sandra noch vor sich, ehe sie am 13. August in Rio de Janeiro den Flieger gen Heimat besteigen. In Gedanken befinden sich die beiden dagegen bereits im Landeanflug auf die Heimat. “Miss you” lautet der Titel des neuesten Blog-Beitrags. Außer trivialen Dinge wie Nutella und Currywurst steht “Nicht mehr über den Tisch gezogen zu werden” ganz oben auf dem Wunschzettel für die ersten Tage in Deutschland.

Was anschließend folgt, wissen die Langzeit-Reisenden noch nicht. Ein Zurück in den alten Job gibt es jedenfalls nicht, beide hatten vor ihrem Abflug die Kündigung eingereicht. Trotz der schwierigen Situation auf dem Arbeitsmarkt bereuen Sandra und Klaas ihre Entscheidung nicht – im Gegenteil. Die Auszeit hat beiden gut getan. Zehn Länder, drei Kontinente und zehntausende Kilometer: Hinter ihnen liegen unvergessliche Momente, der Akku ist wieder voll.

Quelle: http://www.barmstedter-zeitung.de

Ebenso veröffentlichte die Schleswig-Holstein-am-Sonntag am 27.07.2009 den Artikel. Ihr könnt den hier als PDF 20090727-schleswig-holstein-am-sonntag

11 Responses to “Jung, gebildet, keine Kinder ;-)”

  1. Wow…krass!! Toll….cool!! das ja geil! :-) )

  2. Auch in Wedel sind wir mit Freude und Anteilnahme informiert worden:

    http://www.wedel-schulauer-tageblatt.de/home/
    top-thema/article/111/
    schleswig-holsteiner-bummeln-um-die-welt.html

  3. Hej ihr meine liebsten,
    der Artikel klingt richtig schön nach euch. Jetzt werded ihr auf eure letzten Tage noch berühmt im heimischen S-H… :-)
    Freu mich euch in 2 Wochen wiederzusehen, machts gut und lasts entspannt zu Ende gehen!

    Gruß
    Hauke

  4. Wahnsinn!!!! How is that possible??

    Ich freu mich auf euch!!

    Keep on rockin’

  5. mein lieber schwan, da seid ihr aber in die vollen gegangen, jetzt also auch noch in der presse. herzlichen glückwunsch sagen julia und papa
    bis zur party alles gute

  6. Mensch, am anderen Ende der Welt, man denkt an nichts Böses, und Euch läuft Euch Uetersen in Form von Kai über den weg! :-) Wünsche Euch noch schöne letzte Tage und eine gute Heimreise!

  7. Die feinen Herrschaften sind berühmt. :-)
    Very nice.

    Alles Liebe und noch viel Spaß für die letzten Tage!

  8. Alle Achtung! Ihr habt Euer hochgestecktes Ziel à la Jules Vernes erreicht, zwar nicht in 90 Tagen, aber in 90 halben Wochen!
    Liebe Sandra, wir wünschen Dir und Deinem Reisegefährten Klaas von Herzen das Allerbeste, eine entspannte, gute Rückreise und eine glückliche Zukunft in Old Germany! Das natürlich auch für unseren gemeinsamen Freund Till.
    Herzlichst,
    Ines & Peter

  9. Ich werd hier jetzt nicht mehr rumschleimen,is eh zu spät. Wollt nur mal wissen, ob ihr Fieber habt, nen trocknen Hals, Schweißausbrüche oder sowas ;O)…Wann seit ihr denn jetzt wie, wo, wann? Will meine Autogrammkarten unterschreiben lassen.

    Also, genießt den letzten Tag und lasst euch um Himmels Willen nicht mehr entführen, die Tickets sind schließlich schon gebucht…

    Jens

  10. Nicht schlecht, klasse Leistung! Schöner Bericht, gefällt mir sehr gut…

  11. Echt geil. So ein Trip würde ich auch gerne mal machen, aber da fehlt mir einfach noch das Geld. Ein bisschen sparen und dann klappt es vielleicht.

Leave a Reply