? Mit`m Radl zum Machu Picchu | Weltreiseblog

Mit`m Radl zum Machu Picchu

Mit`m Radl zum Machu Picchu

“My friends, this is a very good tour!” sagt unser Hostelbesitzer, der  auch gleichzeitig als Touroperator fungiert. Eine einzigartige 4 Tagestour zum Machu Picchu die aus einer Mountainbike-und Trekkingkombination besteht. Wir starten mit 5 anderen Gruppen und gefuehlten 100 Mountainbikern. Es geht euphorisch bergab und wir freuen uns wie die kleinen Kinder endlich wieder auf einem Fahrrad zu sitzen! Bloed nur, dass ein Fahrrad nach dem anderen auf der Strecke liegen bleibt. Oh, auf der Strasse liegt eine Pedale und den Guide ueberholen wir auch als er dabei ist ein Fahrrad zu flicken! Auf Kamikaze haben wir keine Lust und verbringen die meiste Zeit im Auto. Auch bald treffen wir Axel mit zerfetzten Knien. Seine Bremsen haben nicht so gut funktioniert als ihm ein LKW entgegen kam, somit blieb ihm nichts anderes uebrig als sich vom Fahrrad fallen zu lassen. Mittlerweile sitzen wir zu fuenft im Auto und haben schrotte Fahrraeder auf dem Autodach. Der erste Tag ist, toi,toi,toi heil ueberstanden, ausser fuer Axel. Die naechsten Tage werden mit Wandern verbracht und es geht nicht so viel schief, weil auch nicht viel organisiert werden muss. Jedoch hat unser “MyFriends”-Guide das Beduerfnis sich etwas auffaellig zu verhalten als er sich im Vollrausch mit nem anderen Guide kloppt. Somit werden wir am  naechsten Morgen mit hysterischem Geschrei einer uns unbekannten Dame und einem Polizei-Besuch geweckt…

Nun endlich kann der Machu Picchu Wahn beginnen und wir tapern mit anderen Verrueckten morgens um halb 4 (ausgestattet mit einer Kopflampe) zur Inka Staette. Der Eingang ist in Sicht und wir sind schon fix und fertig. Es wird uns keine Pause gegoennt, ein wichtiger
2 Stunden-Vortrag ueber den Machu Picchu muss von einem sehr diszipliniertem Guide  gehalten werden. Drifteten wir ein wenig mit unseren Gedanken ab, wurden wir mit einem `Very important`- Satz in die ernsthafte Realitaet des Machu Picchus zurueckgeholt. Die letzte Huerde, den `gefuerchteten` Waynapicchu zu erklimmen, wird gestartet. Jedes Jahr sterben dort einige Touristen, weil sie zu unvorsichtig sind. Wir aber verhalten uns vorbildlich und werden mit einem Wahnsinns-Ausblick belohnt. Nur 15 Minuten darf  jeder Tourist dort oben bleiben, wir goennen uns ein paar Minuetchen mehr :-)

Da jeder den gleichen Rueckweg ueber die winzigen Treppchen waehlt, beschliessen wir einen anderen zu nehmen. 2 sehr begeisterte Peruaner empfehlen uns den Weg zu den grossartigen Caves und beteuern uns, dass wir dort zum Ausgang gelangen. Gesagt, getan, geaergert. Ueber 2 Stunden laufen wir bergab um mickrige Hoehlen zu sehen, kein Ausgang weit und breit. Die Laune sinkt auf den Nullpunkt als wir realisieren, dass wir 2 Stunden wieder bergauf muessen und das bei einer Bullenhitze! Auch das bewaeltigen wir fluchend und stossen Stunden spaeter zu unserer Gruppe. Eines kann man zumindest sagen, den Machu Picchu haben wir uns hart erarbeitet!

3 Responses to “Mit`m Radl zum Machu Picchu”

  1. Very nice place!!

    I just would like to understand what you are talking about….:)

    I’ll be there one day!

    See you!

  2. hey ihr, klingt ja erstmal nicht so toll, aber dass machu picchu ein einmaliger ort ist, solltet ihr nicht verschweigen.

    wir sind inzwischen wohlbehalten in gut’alt’deutscheland angekommen (eure bilder mit uns) und versuchen uns wieder daran zu gewoehnen.

    euch noch viel spass und bis bald!

  3. hey ihr 2,
    der bericht klingt ja echt mal spannend ;-)
    woltle mal ein paar grüsse dalassen
    und euch noch viel spass und glück
    auf dem rest der reise wünschen.
    mein abenteuer ist in 2 wochen vorbei
    und es geht mit gemischten gefühlen nach
    deutschland zurück.
    saludos
    lucas (aus dem marcopoloinn hostel in iguazu, erinnert ihr euch ? ;-)

Leave a Reply