? Hit the ground – bang bang | Weltreiseblog

Hit the ground – bang bang

Hit the ground - bang bang

Es ist Samstag der 14 März. Wären die 12 Stunden Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Neuseeland nicht, so wäre es jetzt Freitag der 13. Evtl ein schlechter Tag um sich 134m in die Tiefe zu stürzen. Der 10m Sprung neulich vom Kliff war zwar auch hoch, aber ein anderer Schnack. Eigentlich wollte ich gar nicht springen, aber unsere derzeitige Reisebegleitung Nathalie (aus Kanada) wollte ungerne alleine springen und da kann man ja schlecht nein sagen. Und ehe ich es realisiere, sitzte ich mit 10 anderen Wahnsinnigen in einem Minibus die alle das selbe vorhaben.
den Bergspitzen rund um Queenstown liegt noch ein wenig Schnee vom zu früh eingetretenden Winter und der Horizont verschlingt die fluffigen Wolken im  Horizont. Nicht, dass die Schönheit Neuseelands etwas von der Nervösität ablenkt, aber es hilft ein wenig zum Entspannen. Der Busfahrer weiss aber auch hier gut entgegen zu wirken und wir hören Songtexte aus den Boxen wie: “.. and than I hit the ground, bang bang”, “… please don’t jump” oder “You gonna die, you gonna die!!!”. Lustiges Kerlchen.

ajhb_ajhn_2009_03_14_c3024_3572-10Der Nevis Bungee ist einer der höchsten der Welt. Die Bauart nicht gerade ein Meisterwerk. Ein kleines Kabuff mit Drahtseilen zwischen 2 Bergen gespannt. Wir sind die ersten die nach drüben gebracht werden. Die Hände fangen noch mehr an zu zittern und der Verstand fängt immer mehr an daran zu zweifeln ob das so eine tolle Idee ist. Aber hey, ich habe doch zuvor eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung und Risikolebensversicherung abgeschlossen, da kann ja nix schief gehen. Nathalie muss gleich als erstes springen. Alles geht ganz fix und schon steht Sie am Abgrund und fällt mit einem Schrei in die Tiefe. Der Instuctor fragte noch nach ob Sie unten das Wasser berührt hat oder nicht. Er scheint sich mit der Seillänge nicht vermessen zu haben. Ich warte und warte und warte. Jede Minute macht es nur noch schlimmer. Aus irgendeinen Grund muss auch noch eine Schraube ausgetauscht werden und schon wird mein Name gerufen. Gutes Ohmen. Das Bungeeseil wird an meinen Füßen befestigt. Mir wird flau im Magen. Das Herz schlägt schneller als in in der Hardcoretechnodisko. Der Adrenalinspiegel steigt. Jetzt wird klar das die das Ernst meinen mit dem runterspringen. nat-014-2Es sind 2m bis zur Kante. Ich taste mich Zentimeter für Zentimeter vor. Der Abgrund kommt immer näher. Und dann stehe ich auf einem Pizzaschachtel grossen Vorsprung und gucke 150m in die Tiefe. Jetzt bin ich mir sicher, dass ich nicht springe. Warum auch? Die Knie sind weich, mir ist schwindelig. Normalerweise ist bei solchen Höhen immer ein Geländer oder Gitter um Leute vor dem runterspringen zu hindern. Das ist höher als die Aussichtsplattform des Hamburger Fernsehturms. Nach links gucken fürs Abschiedfoto. Ich höre die Stimme runterzählen: 5… 4… 3… 2… 1… ich springe ab. Alles ist wie ein Traum. 8,5 Sekunden ziehen die Berge an mir vorbei. Der Boden kommt immer näher. Das Seil fängt an mich abzufedern bis ich zum Stillstand komme. Ich werde wieder nach oben gezogen. Alles ist gut gegangen.
Die Hände zittern noch den ganzen Tag und es dauert eine Weile bis ich wieder klar im Kopf bin. Ein weiterer Punkt auf der ToDo Liste kann abgehackt werden.

8 Responses to “Hit the ground – bang bang”

  1. Du bist verrückt, aber OK :)

    Krass, Klaas… du bist doch Klaas… oder hat Sandy geschrieben, weil Klaas vlt. doch auf dem Boden aufklatschte ;)

    Apropos klatschen: Applaus!

  2. toll,
    jetzt bin ich ja ganz schön hin, mir ist schlecht und mir zittern die Hände…nur vom Bilder schauen…
    Aber kletterst auf der Liste “der härtesten Männer, die ich kenne” nach oben…knapp unter Chuck
    Ich hoffe, du hast dich nicht in die Hose geschissen oder so ;O)-also du weißt schon was ich meine….hehe…
    Aufjeden mein voller Respekt, was das Klaasdoubel so alles leistet….
    Wo war eigentlich Sandy?

  3. moinsen klaasi,

    sehr schoener text. bin zwischen lachen und magengrummeln hin und her geschwankt und am ende blieb nur ein “wow” uebrig. wirklich sehr gut geschrieben. also meinen zweifachen respekt!!!
    freue mich, dass du das anscheinend ohne schwere folgen uebrestanden hast. aber wer weiss, was da posttraumatisch noch so alles passieren kann….lebenslange adrenalinsucht oder aehnliches….
    soll unter bungeejumpern ja sehr weit verbreitet sein…..und irgendwann biste dann beim basejumpen angekommen und springst vom fernsehturm ;)

    sende euch beste gruesse aus mexiko-stadt. is ne crazy town an deren tempo ich mich, nach den letzten eher strandlastigen wochen, erst wieder gewoehnen muss ;)

    liebe gruesse,
    martin

  4. Hey,

    danke für die Kommentare. Ich bin mir immer noch nicht sicher ob ich Bungee weiter empfehlen soll, aber machen sollte man es schon. Solche Emotionen hat man nicht alle Tage. Wenn sich noch eine gute Gelegenheit ergibt, dann springe ich nochmal aus dem Flugzeug, Mal schauen.

    Chuck Norris ist übrigens vor mir gesprungen. Natürlich ohne Seil :)

  5. A Journey To The Centre Of The Earth! What a nice 8-second-trip! Jules Verne lässt grüßen. Idon´t dare to die! Was wollt und werdet ihr noch so alles erleben? I wish I were there. Have a nice trip! HaTa

  6. KRASS!!! AHHHHH…. *lach*

    Was macht ihr für Sachen!? Absoluter Wahnsinn!!! Ja nee is klar…..muss mich erst mal wieder einkriegen ;-)

    Respekt!!! Ich hätte es nicht gemacht….hab nämlich Höhenangst und mir ist bei den Bilder schon schwindelig geworden ;-)

    LG

  7. Woooow! Glückwunsch!!! ich hätts mich nicht getraut! Aber das wirste wohl auch niemals in Deinem Leben vergessen :-P Und noch Deinen Enkeln später von erzählen *g*

  8. Klaasl… du bist echt kein Amateur… und das war grad der neuste Beweis haha
    Hut ab

Leave a Reply